Anleitung Zitronenseitling Fertigkultur

Anleitung Zitronenseitling Fertigkultur

 

Mit geringem Aufwand können Sie in 3 einfachen Schritten unsere "Ready to fruit" Zitronenseitling Pilz Fertigkultur erfolgreich zur Fruchtung bringen und Ihre eigenen frischen Zitronenseitlinge züchten.

 

Schritt 1: Der richtige Standort

 

Stellen Sie den Kulturbeutel an einen hellen und zugluftfreien Ort auf. Direkte Sonneneinstrahlung unbedingt vermeiden, da dies zu einer Überhitzung des Pilzes führt und diesen nachhaltig schädigt. Ebenfalls ist ein Standort direkt neben/auf einem Heizkörper zu vermeiden (Austrocknungsgefahr). Stellen Sie die Fertigkultur besser bei einer niedrigeren Temperatur auf, als in heizungsnähe ein Austrocknen der Fertigkultur zu riskieren.

Die Temperatur sollte zwischen 15 °C und 25 °C liegen. Je höher die Temperatur desto schneller wachsen die Pilze, trocknen jedoch auch schneller aus. Je tiefer die Temperatur desto langsamer wachsen die Pilze, werden jedoch fester und intensiver im Geschmack.

Die Luftfeuchtigkeit beträgt idealerweise zwischen 80 und 90 %. Liegt die Luftfeuchtigkeit darunter, ist dies nicht weiter problematisch. Durch besprühen der Kultur mit Wasser kann dies ausgeglichen werden. Pflanzensprüher o.ä. vor gebrauch gründlich reinigen und nur mit frischem, kaltem Leitungswasser befüllen.

Eine weitere Möglichkeit die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen besteht darin, eine durchsichtige Plastiktüte geeigneter Größe, mit einigen Luftlöchern versehen über die Kultur zu stülpen. Zwischen Tüte und Kulturbeutel muss genügen Platz verbleiben um den Luftaustausch zu gewährleisten und um die Pilze nicht am Wachstum zu hindern. Der Kulturbeutel kann zusätzlich in einen Pflanzenuntersetzer, gefüllt mit z.B. feuchtem Seramis®, Vermiculit, Perlit oder nicht klumpendem Katzenstreu gestellt werden. 

 

Schritt 2: Einleiten der Fruchtkörperbildung

Der Kulturbeutel wird, an den mit einem Kreuz markierten Stellen, eingeschnitten.

Steht die Kultur offen, sollten diese min. 1 bis 2 mal täglich mit frischem, kaltem Leitungswasser befeuchtet werden.

Für abgedeckte Kulturen reicht es aus alle 2 Tage die Fertigkultur und Abdeckfolie von innen zu besprühen.

Überschüssiges Wasser in dem Pflanzensprüher unbedingt abgießen und den Pflanzensprüher anschließend trocknen lassen. In abgestandenem Wasser bilden sich eine Vielzahl von Mikroorganismen (Bakterien und Schimmel), welche die Pilzkultur befallen und zu einem Verlust Fertigkultur führen können.

 

Schritt 3: Ernte

Nach 1 bis 2 Wochen, abhängig von den Umgebungsbedingungen, erscheinen die ersten Fruchtkörper, welche innerhalb einer weiteren Woche zu erntereifen Pilzen heranwachsen. Die Pilze sind erntereif, wenn sich der Hutrand leicht nach oben wölbt. In diesem Stadium sind die Pilze am aromatischsten und lassen sich für mehrere Tage im Kühlschrank lagern.

Sind die Pilze erntereif, werden alle Pilze (große und auch die kleinen) geerntet bzw. entfernt. Die kleinen Pilze wachsen nicht mehr weiter und fangen im schlimmsten Fall an zu verfaulen. Die Pilze werden mit einem sauberen Messer so nah wie möglich am Substrat abgeschnitten. Stielreste und kleine Pilze werden auf die gleiche Weise entfernt.

Die Zitronenseitling Fertigkultur kann jetzt erneut zur Fruchtung aufgestellt werden. 

Es können bis zu 4 Erntewellen pro Kultur erzielt werden, wobei der Ertrag je Welle stetig abnimmt. Unter optimalen Bedingungen können bis zu 30 % des Substratgewichts als Fruchtkörper, über mehrere Erntewellen verteilt, geerntet werden. Ist das Substrat erschöpft, bilden sich keine weiteren Pilze mehr aus. Das verbrauchte Substrat ist komplett kompostierbar (Plastikbeutel bitte getrennt entsorgen) und stellt einen idealen Dünger für Pflanzen dar. Mit etwas Glück wachsen auf dem Kompost nach einiger Zeit erneut Pilze. 

 

Viel Erfolg in der spannenden Welt der Pilzzucht wünscht,

Ihr Team von DikarBIOn.de